Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte
Goethe Schiller Rilke Ringelnatz Nietzsche Wilhelm Busch







  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Blog

Die Liebenden

Schönes Gedicht von dem bekannten österreichischen Lyriker Rainer Maria Rilke sowie gute Links- und Bücher-Tipps.

Die Liebenden

Ja ich sehne mich nach dir. Ich gleite
mich verlierend selbst mir aus der Hand,
ohne Hoffnung, dass ich das bestreite,
was zu mir kommt wie aus deiner Seite
ernst und unbeirrt unverwandt.

... jene Zeiten: O wie war ich Eines,
nichts was rief und nichts was mich verriet;
meine Stille war wie eines Steines,
über den der Bach sein Murmeln zieht.

Aber jetzt in diesen Frühlingswochen
hat mich etwas langsam abgebrochen
von dem unbewussten dunkeln Jahr.
Etwas hat mein armes warmes Leben
irgendeinem in die Hand gegeben,
der nicht weiss was ich noch gestern war.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, österreichischer Lyriker)

aus: Buch der Bilder

Mehr Liebesgedichte von Rilke

Ich möchte dir ein Liebes schenken

Ich möchte dir ein Liebes schenken,
das dich mir zur Vertrauten macht:
aus meinem Tag ein Deingedenken
und einen Traum aus meiner Nacht.

Mir ist, daß wir uns selig fänden
und daß du dann wie ein Geschmeid
mir löstest aus den müden Händen
die niebegehrte Zärtlichkeit.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, österreichischer Lyriker)

Wenn oft der Tag

Wenn oft der Tag, der hastig wilde,
die Sehnsucht in mein Herz verdrängt,
sobald die Nacht, barmherzig milde,
die Schatten auf mein Auge senkt,

läßt sie sich nimmermehr bezwingen,
wie lang sie auch verborgen blieb,
dann schwebt sie auf den Ätherschwingen
zu dir, mein fernes, schönes Lieb...

Und um den Weg nicht zu verfehlen,
dorthin, wo Liebchens Fenster liegt,
weiß sie ein Vöglein zu beseelen,
das spät zum Neste heimwärts fliegt.

Die Sehnsucht lenkt der Flügel Gleiten,
sie weiß mit Vorbedacht zum Schluß
das liebe Vöglein so zu leiten,
daß es am Fenster rasten muß.

Dort muß es eine Weile bleiben,
ehs weiter fortsetzt seine Bahn;
auch pocht es manchmal an die Scheiben
mit seinem Schnabel leise an.

Du aber schläfst. - Doch will ich schwören,
wärst du noch wach im Kämmerlein,
du hättests oft schon pochen hören!
Und siehst du's mal - so laß es ein!

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, österreichischer Lyriker)


> Biografie von Rainer Maria Rilke

Rainer Maria Rilke
Leben und Werke.

Die Liebenden von Rilke, Interpretation
von dem Gymnasiallehrer Johannes G. Klinkmüller.

Rilke Weihnachtsgedichte
Besinnliche Poesie zur Weihnachts- und Neujahrszeit.


Bücher & Geschenk-Tipps

Die Gedichte von Rilke






Turnbeutel mit schönem Spruch

Turnbeutel mit Spruch




Du musst dein Leben ändern



Mehr Gedichte

Gedichte Goethe Schiller Ringelnatz Nietzsche
Wilhelm Busch Rilke kurze Gedichte Hochzeitsgedichte
Liebesgedichte Frühlingsgedichte Weihnachtsgedichte
Englische Gedichte Freundschaftsgedichte Reime
Kindergedichte Verse Trauergedichte

nach oben

Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Nutzungsbedingungen - Sitemap