Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte







Zitat des Tages
  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Blog

Gewonnene Einsicht

Gedichte der Einsicht, der inneren Unruhe... von Betty Paoli

All die tiefen Schatten, Melancholie und innere Zerrissenheiten sich in die Seele weben, kann man seine Gefühle in die Poesie legen. Das ist heilsam und schenkt auch anderen Menschen einen Einblick. Hier erhalten sie schöne Gedichte von der bekannten österreichischen Lyrikerin und Novellistin Betty Paoli.

Gewonnene Einsicht

Wähne nicht, dass in dem Weltgewühle
Je ein Herz, so wie das deine fühle,
Dass ein zweites folge deiner Spur!
Wähne nicht im sehnenden Umschlingen
And'rer Wesen also durchzudringen,
Dass es mit dem deinen Eines nur! —

Einsam bist du, ob die bunte menge
Rühmend oder tadelnd dich umdränge,
Einsam in dem Kampf' wie in der Ruh',
Einsam bei der Freunde Scheinerbarmen,
Einsam selbst in deiner Liebsten Armen,
Denn sie Alle sind nur sie, nicht du! —

Eine Stelle wird es ewig geben,
Wo der Riss, der hin durch aller Leben
Trennend geht, aufklaffen wird im Sprung'!
Eine Stelle, wo du bang', mit Schrecken,
Nacht wirst sehenihre Augen decken,
Und du hoffst noch auf Vereinigung? —

Meinst du, jenes dunkle, formlose
Etwas sei der Dorn nur an der Rose,
Flücht'ger Missklang, der bald ausgebebt?
Nein! als unvertilgbares Erinnern
Wird's zum Gift, das heimlich aus dem Innern,
Glück und Frieden tödlich untergräbt!

Lerne d'rum aus ihrem Kreis verschwinden,
Dich in deiner Brust zurechtefinden,
Lerne du dein eig'ner Freund zu sein!
Was sie dir an Treu' und Huld versprechen,
Unwillkürlich werden sie es brechen,
Denn des Lebens Losung heisst: Allein! —

(Paoli Betty, 1814-1894, österreichische Lyrikerin, Novellistin)

Geisterspuk

Woher das räthselhafte Grauen,
Das nächtig meine Seele trübt?
Muss ich die Seele dessen schauen,
Den ich so tief, so heiss geliebt!

Es ist nicht Schmerz, daß nun zerrissen
Das festgeschlungne Seelenband,
Und daß ich muss im Dunkel missen
Die liebgewohnte Führerhand!

Noch ist's das ungestüme Sehnen
Der mitleidslos verlassnen Braut,
Die unter Strömen heisser Tränen
Zurück auf schön're Tage schaut.

Die holden Täuschungen beschränken
Mir nicht mehr den erloschnen Blick;
Mit kaltem Lächeln kann ich denken
An früh're Zeiten und ihr Glück.

Und dieses ist's, was trüb und traurig
Durch meine tiefste Seele geht,
Und wie ein Hauch des Todes schaurig
Um meine bleiche Stirne weht:

Daß dieser Blick, der einst entzündet
In mir dämonisch wilde Lust,
Nun nichts als todte Asche findet
In meiner ausgebrannten Brust;

Dass die melodisch süsse Rede,
Der einst ich lauschte wonnerschreckt,
In meiner Seele Wüstenöde
Kein freudig Echo mehr erweckt;

Dass ich diess Bild, deß Schönheitsprangen
Mich einst durchflammt mit trunknem Wahn,
Nun ohne Wunsch, ohne Verlangen,
Mit eis'gem Ernst betrachten kann.

Dass wie ein leiser Klang der Leier
Schwand, was unsterblich ich geglaubt,
Das wirft den dunkeln Nonnenschleier
Auf mein dem Schmerz verfallnes Haupt!

O welche Macht der Erde schriebe
In's Herz mir noch den sel'gen Schwur,
Seit ich die Sterblichkeit der Liebe
Vernichtet an mir selbst erfuhr!

Ich fühl' es: zwischen mich und Jeden,
Den heiss die Sehnsucht zu mir reisst,
Drängt sich mit höhnisch bittern Reden
Der abgeschiednen Liebe Geist.

(Paoli Betty, 1814-1894, österreichische Lyrikerin, Novellistin)

Melancholie

So ist denn Alles hingeschwunden
Als wie ein schnell verklungner Laut!
Die Zeit hat über schön're Stunden
Ihr Pyramidengrab erbaut.

Die heitern Strahlen sind erblichen,
Die meiner Jugend Pfad erhellt,
Die Schmerzen, die einst Wonnen glichen,
Sie zeigen sich nun unverstellt.

Und wie ein Schiff auf fremden Meeren
Der Wuth der Wogen preisgestellt,
So schiffet unter blut'gen Zähren
Mein Herz durch's Wogenmeer der Welt.

Und wie auf hohem Felsenthurme
Die Möwe ihre Rettung sucht,
So lenket im Gedankensturme
Mein Geist zu dir hin seine Flucht;

Und klagt mit Tönen schmerzgebrochen
Wie ewig theuer du mir bist,
Und spricht es aus, was ich verbrochen
Und nennt dir auch, wie ich gebüsst.

Dass ich noch lebe, sagt mein Leiden,
Dass ich dich liebe, sagt mein Schmerz,
Dass schwer ich büsse, sagt mein Scheiden,
Dass ich dein würdig, sagt mein Herz.

(Paoli Betty, 1814-1894, österreichische Lyrikerin, Novellistin)



Paoli Betty
Leben und Werke.

Gedichte und Bilder
Kostenlose Gedichte und Nautfotografien zum Ausdrucken.

Geschenk & Bücher-Tipps

Gedichte von Betty Paoli





Von guten Mächten: Spruch von Bonhoeffer auf Tasse

Von guten Mächten Spruch Bonhoeffer auf Tasse



Gedichte - Sprüche - Zitate

Gedichte Goethe Schiller Ringelnatz Nietzsche
Wilhelm Busch kurze Gedichte Liebesgedichte Rilke
Ostergedichte Hochzeit Frühlingsgedichte
Englische Gedichte Freundschaftsgedichte Reime
Kindergedichte Verse GeburtstagLeben
Prosa Herbstgedichte Sprüche Abschied
Weihnachtsgedichte Sehnsucht Lustige
Poesie Wintergedichte Trauergedichte Zitate
Glück Enttäuschung Liebe zum Nachdenken
Lebensweisheiten HoffnungMuttertagLiebe
Sterne Ostersprüche Zuversicht Trost

nach oben

Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Nutzungsbedingungen - Sitemap