Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte





  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Blog

Coole Sprüche

Witzige, satirische und kluge Sprüche und Zitate. Schöne Textschnipsel über das Leben und die Liebe, die Jugend und das Alter...

Rast das Herz

Rast das Herz, leb schneller.
Steht es still, leg dich hin.

(© M.B. Hermann)

Das Alter

Das Alter lässt sich leichter ertragen, wenn man den Faltenwurf im Gesicht als künstlerische Drapierung betrachtet.

(Vivien Leight 1913-1967, englische Schauspielerin)

Merkwürdig

Merkwürdig, dass der Mensch auf billige Ware fliegt und damit auch noch "Qualität" verbindet.

(© M.B. Hermann)

Leidenschaften

Der Mensch, der seine Leidenschaften unter Kontrolle hat, ist ein Sklave seiner Logik.

(Autor unbekannt)

Wer nur schön

Wer nur schön und begehrenswert sein will,
ist nur schön und begehrenswert.

(© Monika Minder)

Mensch

Mensch, wenn du so lang wärst wie du dumm bist,
könntest du aus der Dachrinne saufen!

(Kurt Tucholsky, 1890-1935, deutscher Schriftsteller)

Ehrfürchtig

Wenn du vor mir stehst und mich ansiehst, was weisst du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiss ich von deinen. Und wenn ich mich vor dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest du von mir mehr als von der Hölle, wenn dir jemand erzählt, sie ist heiss und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich (...) stehen, wie vor dem Eingang zur Hölle.

(Franz Kafka, 1883-1924, deutschsprachiger Schriftsteller)

Die Anzahl der Jahre

Die Anzahl der Jahre spielt keine Rolle. Wer zu faul ist etwas zu lernen, der labert im Alter noch ebenso dämlich wie in der Jugendzeit.

(© Monika Minder)

Humor und Geduld

Humor und Geduld sind die Kamele, mit denen man durch jede Wüste kommt.

(Afrikanische Weisheit)

Jedesmal, wenn ein Mensch lacht

Jedesmal, wenn ein Mensch lacht, fügt er seinem Leben
ein paar Tage hinzu.

(Curzio Malaparte 1898-1957, italienischer Schriftsteller)



Pusteblume

© Bild Monika Minder, kann privat=offline kostenlos genutzt werden.





Ich pfeife auf...

Ich pfeife auf die Intelligenz: Ich wäre durchaus zufrieden, wenn ich viel Instinkt hätte.

(Jules Renard 1864-1910, französischer Schriftsteller)

Fähigkeiten

Jeder von uns besitzt seine besonderen Fähigkeiten und trägt den Keim seines Geschicks in sich ... es ist unsere Pflicht, die Anlagen zu wecken und zu entwickeln, selbst auf die Gefahr hin, dass wir dem betreffenden Menschen dadurch mehr Leid als Glück bringen.

(George Sand, 1804-1876, französische Schriftstellerin)

Leben kennen

Wenn Sie das Leben kennen, geben Sie mir doch bitte seine Anschrift.

(Jules Renard, 1864-1910, französischer Schriftsteller)

Reif genug

Du sagst, du seist nicht reif genug. Ja, willst du denn warten, bis du verfaulst?

(Jules Renard 1864-1910, französischer Schriftsteller)

Je ungebildeter

Je ungebildeter der Mensch, desto schneller ist er mit
einer Ausrede fertig.

(Marie von Ebner-Eschenbach 1830-1916)


Pusteblume

© Bild Monika Minder, kann privat=offline kostenlos genutzt werden.

Jung sein

Jung sein ist schön, alt sein ist bequem.

(Marie von Ebner-Eschenbach 1830-1916)

Alberne Leute

Alberne Leute sagen Dummheiten. Gescheite Leute machen sie.

(Marie von Ebner-Eschenbach 1830-1916, österreichische Schriftstellerin)

Man muss

Man muss seine Fehler früh machen, damit man lange von ihnen lernen kann.

(Peter Tamm 1928, deutscher Topmanager)

Der junge Mann

Der junge Mann kenn die Regeln, aber der erfahrene Mann kennt die Ausnahmen.

(Oliver Wendell Holmes sen. 1808-1894, US-amerikanischer Dichter, Arzt)

Die ersten vierzig Jahre

Die ersten vierzig Jahre unseres Lebens liefern den Text, die folgenden dreissig Jahre den Kommentar dazu.

(Arthur Schopenhauer 1788-1860, deutscher Philosoph)

Gut sein - klug sein

Willst du sehr gut sein, so musst du auch sehr klug sein. Gut sein ohne Klugheit ist Dummheit.

(Nikolai Abramowitsch 1749-1830)



Blumenbild mit coolem Spruch von Abramowitsch

© Bild Monika Minder, kann privat=offline kostenlos genutzt werden.

Friede und Freundschaft

Wohl dem, der in Fried und Freundschaft lebt mit seinem Gewissen, mit seinem Magen, und mit seinem Bette.

(Nikolai Abramowitsch 1749-1830, deutscher Philosoph; Worte aus dem Buch der Bücher)

Der Wunsch

Der Wunsch, klug zu erscheinen, verhindert oft, es zu werden.

(François de la Rochefoucauld 1613-1680)

Verlieren - gewinnen

Man läuft Gefahr, zu verlieren, wenn man zuviel gewinnen möchte.

(François de la Rochefoucauld 1613-1680)

Laster

Wenn die Laster uns verlassen, schmeicheln wir uns mit
dem Wahn, wir hätten sie verlassen.

(François de la Rochefoucauld 1613-1680, französischer Schrifsteller)

Der erste Mann ist...

Aber das ist schliesslich überall:
der erste Mann ist stets ein Unglücksfall.
Die wahre Erkenntnis liegt unbestritten
etwa zwischen dem zweiten und dem dritten.

(Kurt Tucholsky 1890-1935)





Der Mensch ist

Der Mensch ist nicht so böse, wie man manchmal denken sollte. Aber er wird nie so gut werden, wie Idealisten sich das denken.

(Kurt Tucholsky 1890-1935)

Mitteleuropäer

Der durchschnittliche städtische Mitteleuropäer befindet sich fast immer im Vorstadium der Neurose.

(Kurt Tucholsky 1890-1935)

Bei der Grippe

Bei Grippe muss unter allen Umständen das Bett gehütet werden - es braucht nicht das eigene zu sein.

(Kurt Tucholsky 1890-1935)


Pusteblume

© Bild Monika Minder, kann privat=offline kostenlos genutzt werden.

Entweder - oder

Entweder du liest eine Frau, oder du umarmst ein Buch, beides zugleich geht nicht

(Kurt Tucholsky 1890-1935)

Arm und reich

Lieber arm und reich, als jung und alt.

(Kurt Tucholsky 1890-1935)

Billige Dinge

Merkwürdig, dass alle billigen Dinge auf der Welt so schreiende Farben haben!

(Kurt Tucholsky 1890-1935)

Die Welt

Die Welt zerfällt in gross und klein Gedrucktes.

(Kurt Tucholsky 1890-1935)

Es geht uns nicht gut

Es geht uns nicht gut. Wir haben hundert Dogmen der Reflexion, aber kaum eins des Handelns. Wir gleichen dem Tausendfüssler, der vor lauter Überlegung nicht mehr weiss, welches Bein er zuerst heben soll, und demgemäss stehen bleibt.

(Kurt Tucholsky 1890-1935, deutscher Schriftsteller, Journalist)

Von allen Geistern

Von allen Geistern, die verneinen, ist mir der Schalk am wenigsten zur Last.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, berühmter deutscher Dichter)

Eines schickt sich

Eines schickt sich nicht für alle!
Sehe jeder, wie er's treibe,
Sehe jeder, wo er bleibe,
Und wer steht, dass er nicht falle!

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter)

Ich lebe mir den heitern Mann

Ich lebe mir den heitern Mann
Am meisten unter meinen Gästen:
Wer sich nicht selbst zum besten haben kann,
der ist gewiss nicht von den Besten.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter)

Das schwächste Geschlecht

Das schwächere Geschlecht ist das stärkere wegen der Schwäche des stärkeren für das schwächere.

(Greta Garbo 1905-1990, schwedische Filmschauspielerin)

Es ist unglaublich

Es ist unglaublich, welche Arbeiten der Mensch auf sich nimmt, um nicht arbeiten zu müssen.

(Miguel de Unamuno 1864-1936, spanischer Philosoph, Schriftsteller)


Pusteblume

© Bild Monika Minder, kann privat=offline kostenlos genutzt werden.

Alt

Bei uns in der Familie werden die Leute sehr alt. Wenn sie nicht vorher sterben.

(Autor unbekannt)

Neu anfangen

Wer immer wieder neu anfangen kann und noch ein Licht der Begeisterung spürt, wird das Alter herrlich geniessen können.

(© Monika Minder)

Was man möchte

Alles, was man sein möchte, findet immer an anderen statt.

(© Monika Minder)

Neid und Eifersucht

Neid und Eifersucht sind die Schamteile der menschlichen Seele.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900)

Den Stil verbessern

Den Stil verbessern - das heisst den Gedanken verbessern, und gar nichts weiter. Wer dies nicht sofort zugibt, ist auch nie davon zu überzeugen.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900)

Der Witz

Der Witz ist das Epigramm auf den Tod eines Gefühls.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900)

Geist zeigen

Jeder, der seinen Geist zeigen will, lässt merken, dass er auch reichlich vom Gegenteil hat.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900)

Die Anhänger

Die Anhänger eines grossen Mannes pflegen sich zu blenden, um sein Lob besser singen zu können.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900)

In der Natur

Wir sind so gern in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat.

(Friedrich Nietzsche, 1844-1900, deutscher Philosoph)

Männer - Frauen

Männer sind lyrisch, Frauen episch. Eben dramatisch.

(Novalis, 1772-1801, deutscher Schriftsteller)

Wir träumen

Wir träumen von Reisen durch das Weltall: Ist denn das Weltall nicht in uns?

(Novalis, 1772-1801, deutscher Schriftsteller)

Bequemichkeit

Aus Bequemlichkeit suchen wir nach Gesetzen.

(Novalis, 1772-1801, deutscher Schriftsteller)

Enwurf

Zur Welt suchen wir den Entwurf - dieser Entwurf sind wir selbst.

(Novalis, 1772-1801, deutscher Schriftsteller)

Erzeuger

Es gibt keine Erzeuger mehr, es gibt nur mehr Vertreter.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Die Welt ist...

Die Welt ist ein Gefängnis, in dem Einzelhaft vorzuziehen ist.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Liebe deinen Nächsten

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Denn: Jeder ist sich selbst der Nächste.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Zeit verkürzen

Sie verkürzen sich die Zeit mit Kopfrechnen: er zieht die Wurzel aus ihrer Sinnlichkeit und sie erhebt ihn zur Potenz.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Gestalten müssen

Gegen den Fluch des Gestaltenmüssens ist kein Kraut gewachsen.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Talent

Talent haben - Talent sein: das wird immer verwechselt.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Vergleich

Was ist die Neunte Symphonie neben einem Gassenhauer,
den ein Leierkasten und eine Erinnerung spielen!

(Karl Kraus,1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker )

Künstler

Künstler haben das Recht, bescheiden, und die Pflicht, eitel zu sein.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Umsetzen

Man glaubt gar nicht, wie schwer es oft ist, eine Tat in einen Gedanken umzusetzen.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Übers Ziel

Ich habe, Gott sei Dank, oft übers Ziel und selten neben das Ziel geschossen.

(Karl Kraus, 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Sittlichkeit

Früher war ich oft amoralisch entrüstet. Aber die Sittlichkeit nimmt rings überhand, und man gibt es auf.

(Karl Kraus,1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Vergeben

Herr, vergib ihnen, denn sie wissen, was sie tun!

(Karl Kraus 1874-1936, österreichischer Schriftsteller, Satiriker)

Lustige Sprüche
SMS Sprüche
Englische Sprüche

Cool Zitate
Eine kleine Auswahl von Sprüche zum Thema.

Cool Bgriffserklärung
Was bedeutet cool? Eine Wortbedeutung auf der Enzyklopädie Wikipedia.

Cool Jazz
Swiss cool Jazz. Jazz der feinen Töne. Die Website der Musikgruppe.

Geschenk- + Bücher-Tipps

Cool! Neue Ausgabe. Lehr- und Arbeitsbuch:
Englisch zur Berufsvorbereitung







Coole Sprüche für starke Frauen






Der Tag, an dem ich cool wurde

Weitere Zitate und Sprüche

Coole Danke Englische Freundschaft Geburtstag
lustige Trauer Liebe Sms kurze Glück Sprüche
Leben Abschied Trost Sprüche zum Nachdenken
Weihnachtssprüche Zitate Enttäuschung
Hoffnung Hochzeit Winter Kinder
Gedichte Zitate Valentinstag
Ostern Frühlingsgedichte
Frühling Muttertag
kluge Sprüche

nach oben

Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Sitemap - Nutzungsbedingungen