Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte
Goethe Schiller Rilke Ringelnatz Nietzsche Wilhelm Busch





  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Eigenes
   

Zum ersten Mal seh ich dich aufstehn

Gedicht - Rainer Maria Rilke

Hier erhalten Sie ein schönes Gedicht von Rilke





Zum erstenmal seh ich dich aufstehn, hörengesagter, fernster,
unglaublicher Kriegs-Gott ...



Gedicht von Rainer Maria Rilke

Zum ersten Mal seh ich dich aufstehn


Zum erstenmal seh ich dich aufstehn,
hörengesagter, fernster, unglaublicher Kriegs-Gott.
Wie so dicht zwischen die friedliche Frucht
furchtbares Handeln gesät war, plötzlich erwachsenes.
Gestern war es noch klein, bedurfte der Nahrung, mannshoch
steht es schon da: morgen
überwächst es den Mann. Denn der glühende Gott
reisst mit Einem das Wachstum
aus dem wurzelnden Volk, und die Ernte beginnt.
Menschlich hebt sich das Feld ins Menschengewitter. Der Sommer
bleibt überholt zurück unter den Spielen der Flur.
Kinder bleiben, die spielenden, Greise, gedenkende,
und die vertrauenden Frauen. Blühender Linden
rührender Ruch durchtränkt den gemeinsamen Abschied,
und für Jahre hinaus behält es Bedeutung,
diesen zu atmen, diesen erfüllten Geruch.
Bräute gehen erwählter: als hätte nicht Einer
sich zu ihnen entschlossen, sondern das ganze
Volk sie zu fühlen bestimmt. Mit langsam ermessendem Blick
umfangen die Knaben den Jüngling, der schon hineinreicht
in die gewagtere Zukunft: ihn, der noch eben
hundert Stimmen vernahm, unwissend, welche im Recht sei,
wie erleichtert ihn jetzt der einige Ruf; denn was
wäre nicht Willkür neben der frohen, neben der sicheren Not?
Endlich ein Gott. Da wir den friedlichen oft
nicht mehr ergriffen, ergreift uns plötzlich der Schlacht-Gott,
schleudert den Brand: und über dem Herzen voll Heimat
schreit, den er donnernd bewohnt, sein rötlicher Himmel.

(Rainer Maria Rilke, deutscher Lyriker, 1875-1926, Fünf Gesänge)



Mehr Gedichte von Rilke

Rilke Gedichte
Einen Auswahl schöner und kurzer Rilke Gedichte.

Aus einem April, Rilke Gedicht
Wieder duftet der Wald. Es heben die schwebenden Lerchen
mit sich den Himmel empor ...

Das Karussell, bekanntes Rilke Gedicht
Mit einem Dach und seinem Schatten dreht sich eine kleine Weile
der Bestand von bunten Pferden, alle aus dem Land, das lange
zögert, eh es untergeht ... >>>

Der Panther, bekanntes Rilke Gedicht
Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden,
dass er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt ... >>>

Herbsttag, schönes Herbstgedicht von Rilke
Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr gross. Leg deinen Schatten
auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los ... >>>

Die Liebenden, schönes Gedicht von Rilke
Ja ich sehne mich nach dir. Ich gleite mich verlierend selbst
mir aus der Hand, ohne Hoffnung ... >>>

Lass dir, dass Kindheit war, Rilke Gedicht
Lass dir, daß Kindheit war, diese namenlose Treue der
Himmlischen, nicht widerrufen vom Schicksal ... >>>


Biografie von Rainer Maria Rilke



Gedichte von anderen Autoren
Goethe
Schiller
Ringelnatz
Wilhelm Busch
Nietzsche



Link-Tipps

Rainer Maria Rilke
Leben und Werke.








Bücher-Tipps

Die Gedichte





Du mußt Dein Leben ändern:
Über das Leben (insel taschenbuch)







Weitere Gedichte

Gedichte Goethe Schiller Ringelnatz Nietzsche
Wilhelm Busch Rilke kurze Gedichte Hochzeitsgedichte
Liebesgedichte Frühlingsgedichte Weihnachtsgedichte
Englische Gedichte Freundschaftsgedichte Reime
Kindergedichte Verse Trauergedichte






nach oben





Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Nutzungsbedingungen - Sitemap