Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte
Goethe Schiller Rilke Ringelnatz Nietzsche Wilhelm Busch

Zitat des Tages










  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Eigenes
   

An den Mond

Schönes Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe in zwei Fassungen und
mit einer Interpretation, sowie Links- und Bücher-Tipps.


An den Mond / spätere Fassung

Füllest wieder Busch und Tal
Still mit Nebelglanz,
Lösest endlich auch einmal
Meine Seele ganz;

Breitest über mein Gefid
Lindernd deinen Blick,
Wie des Freundes Auge mild
Über mein Geschick.

Jeden Nachklang fühlt mein Herz
Froh und trüber Zeit
Wandle zwischen Freud und Schmerz
In der Einsamkeit.

Fliesse, fliesse, lieber Fluss!
Nimmer werd ich froh,
So verrauschte Scherz und Kuss,
Und die Treue so.

Ich besass es doch einmal,
Was so köstlich ist!
Dass man doch zu seiner Qual
Nimmer es vergisst!

Rausche, Fluss, das Tal entlang,
Ohne Rast und Ruh,
Rausche, flüstre meinem Sang
Melodien zu.

Wenn du in der Winternacht
Wütend überschwillst,
Oder um die Frühlingspracht
Junger Knospen quillst.

Selig, wer sich vor der Welt
Ohne Hass verschliesst,
Einen Freund am Busen hält
Und mit dem geniesst,

Was, von Menschen nicht gewusst
Oder nicht bedacht,
Durch das Labyrinth der Brust
Wandelt in der Nacht.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter)

wahrscheinlich geschrieben 1789




An den Mond / erste Fassung

Füllest wieder’s liebe Tal
Still mit Nebelglanz
Lösest endlich auch einmal
Meine Seele ganz.

Breitest über mein Gefild
Lindernd deinen Blick
Wie der Liebsten Auge, mild
Über mein Geschick.

Das du so beweglich kennst,
dieses Herz in Brand,
Haltet ihr wie ein Gespenst
An den Fluss gebannt,

Wenn in öder Winternacht
Er vom Tode schwillt
Und bei Frühlingsleben Pracht
An den Knospen quillt.

Selig, wer sich vor der Welt
Ohne Hass verschliesst,
Einen Mann am Busen hält
Und mit dem geniesst,

Was den Menschen unbewusst
Oder wohl veracht’
Durch das Labyrinth der Brust
Wandelt in der Nacht.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter)

wahrscheinlich geschrieben zwischen 1776-1778.




Eine Interpretation
________________________________



Ein Gespräch an den Mond. An diesen grossen gelben runden
da oben, der mit seiner Stimmung Bilder malt und so manche
Seele öffnet. Wir können vieles vermuten hinter Goethes Worten.
Liebeskummer, Sehnsucht nach einem Freund, Leidenschaft,
Wehmut, Resignation...

Alles mögliche können wir in dieses Gedicht hineininterpretieren
und ganze Lust- und Luftschlösser bauen. Ich denke jedoch, dass
wir gerade dieses Gedicht am besten verstehen aus der Situation
in dessen Goethe zu dem Zeitpunkt war, als er es geschrieben hat.

1977 war Goethe erst zwei Jahre in Weimar und seit einem Jahr
in Staatsdienst, wo er mit Ämtern überhäuft wurde. Seine Aufgabe
nahm er trotz vieler innerer und äusserer Widerstände, die er zu
bewältigen versuchte, sehr ernst.

In diesen ersten Weimarer Jahren lernte er zudem die Frau von
dem herzoglichen Stallmeister Josias von Stein, die Charlotte von
Stein kennen und lieben. Diese glühende Liebe blieb anfangs von
Seiten Frau Steins reserviert. Doch durch ihren Einfluss begann
in Goethe's Innerem ein Wandlungsprozess.

Als in einer Winternacht die Ilm die Wiesen um sein Gartenhaus
überschwemmen, schreibt er das Gedicht an den Mond: "Füllest
wieder Busch und Tal ..."

Einerseites eine schöne Beschreibung der Stimmung wie sie hat
sein können, andererseits eine Spiegelung der Seele, die sich
geschickt mit der äusseren Stimmung verwebt oder durch sie
angeregt wird.

Das Auge der Liebsten das über sein Geschick wacht. Frau von
Stein, die grossen Einfluss auf Goethe hatte in Bezug auf die
Arbeit, auf Ordnung und Reinheit. Möglicherweise aber eine
unerfüllte Liebe: "... dieses Herz in Brand, Haltet ihr wie ein
Gespenst An den Fluss gebannt ..."

"Selig, wer sich von der Welt ohne Hass verschliesst, einen
Mann (Freund) am Busen hält und mit dem geniesst..."

Zusammen mit dem letzten Vers könnten wir hier annehmen,
dass Goethe phantasiert, so im Sinne von: Besser mit einem Mann
geniessen, als die Frau, von der man abgewiesen wird, zu hassen.

Eine Rückschau, auf das, was schon einmal da war. "Ich besass es
doch schon einmal...", wie es in der zweiten Fassung dazu kommt.
Wehmut auf die Vergangenheit, vielleicht eine Frage, wieso es
nicht funktioniert, Zweifel.

Und wie das Mondnächte so auf sich haben, da wandelt einiges
durch die Brust und möglicherweise auch durch den Geist.


(© Interpretation von Monika Minder)



Mehr Goethe Gedichte
Kurze Gedichte von Goethe
Erlkönig
Nachgefühl
Osterspaziergang
Prometheus
Totentanz
Zauberlehrling









Gute Link-Tipps
______________________________________________



Johann Wolfgang von Goehte
Leben und Werke.

An den Mond
Gedicht von Goethe auf Wikipedia.

Goethe Liebesgedichte
Schöne Gedichte der Liebe wie: Mailied, an die Erwählte,
Nähe des Geliebten.

Interpretation: An den Mond
Material für den Deutschunterricht.





Bücher- und Geschenk-Tipps
______________________________________________



Verweile doch. 111 Gedichte mit Interpretationen.
(Lernmaterialien)







Sämtliche Gedichte von Goethe












Weitere Gedichte
____________________________________________________



Gedichte Goethe Schiller Ringelnatz Nietzsche
Wilhelm Busch Rilke kurze Gedichte Hochzeitsgedichte
Liebesgedichte Frühlingsgedichte Weihnachtsgedichte
Englische Gedichte Freundschaftsgedichte Reime
Kindergedichte Verse Trauergedichte Herbstgedichte
Neujahrsgedichte




nach oben







Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Nutzungsbedingungen - Sitemap