Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte
Goethe Schiller Rilke Ringelnatz Nietzsche Wilhelm Busch


  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Blog

Verse

auf dieser Seite

Klassiker

gute Links
BücherGeschenkTipps




Gedichte Sprüche Zitate

Abschied
Advent
Angst
Aphorismus
Berühmtes
Buch
Englische
Faust
Freundschaft
Freiheit
Frühling
Gedichte
Geburtstag
Glück
Gott
Herbst
Hochzeit
Krankheit
Kunst
Kurze
Latein
Leben
Lebensweisheiten
Liebe
Lustige
Mensch
Mutter
Neujahr
Nikolaus
Ostern
Satire
Sehnsucht
Silvester
Sommer
Sprüche
Trauer
Valentinstag
Wahrheit
Weihnachten
Winter
Zitate

Zitat des Tages





Schöne Gedichte in Versform. Kurze und mehrer Strophen, moderne und klassische Verse für Kinder und Erwachsene.

Ein blauer Himmel

Ein blauer Himmel,
Ein rauschender Wald,
Nichts bleibt für immer,
Nichts macht Halt.

Das blaue Meer,
Die rauschenden Wellen,
Gedanken werden leer,
Gleiten über Schwellen.

(© Monika Minder)

Bitterkeit

Ich suche durch das ganze Haus . . .
Gib dir nicht Müh! - Das Glück ist aus.
Gib dir nicht Müh! - Das Glück ist hin.
- Wie ich auf einmal einsam bin.

(Gertrud Pfander 1874-1898, schweizer Schriftstellerin, 1. Strophe)

Tausend Freuden

Vor tausend Freuden
Muß ich es singen,
Vor tausend Freuden
Muß mirs gelingen, -

Ich wollte es schweigen,
Ich wollts ersticken,
Da mußt ichs zeigen,
Mit tausend Blicken;

Ich wollts gefalten
Zur Brust verschließen,
Die Füße halten,
Daß sie nicht schießen,

Da kommt michs holen,
Mir fliegts entgegen,
Mit tausend Sohlen
Auf tausend Wegen;

Vor Freudenbrechen
Müßt ich zerspringen,
Sollt ichs nur sprechen
Und dürfts nicht singen,

Sollt ichs verstopfen,
Und dürfts nicht segnen,
Mit tausend Tropfen
Nicht nieder regnen -

Und müßts beteuern
Und dürfts nicht flammen,
Mit tausend Feuern
Der Welt zusammen.

Statt es im Ganzen,
Statt es im Vollen
Nur her zu tanzen
Nur hin zu tollen, -

Sie zu bewachen,
Die tausend Wonnen,
Ist all mein Lachen
Zu unbesonnen -

Ich muß verschwenden,
Ich muß vergeuden,
Mit tausend Händen
Vor tausend Freuden, -

Daß ich vergelte,
Was in mich kommen, -
Kein Herz mich schelte,
Dem ichs genommen,

Und keins mehr kranke,
Noch einsam bliebe,
Es komm und danke
Es fühl' es liebe! -

Ich bin begonnen,
Und weiß kein Ende,
Ich bin entronnen
Durch tausend Wände,

Bin abgerungen
Dem tauben Stolze,
Ich bin entsprungen
Wie Grün an Holze! -

Soll ichs nicht blühen,
So werd ichs schallen, -
Darf ichs nicht glühen, -
So werd ichs wallen,

So ström ich Welten
Und sprüh sie spielend
Zu Sterngezelten
Ins Blinde zielend,

Und schlöß ein Zwinger
Mir tausend Poren,
Mir wird vom Finger
Die Welt geboren,

Und trotz dem Wächter,
Gehn, wo ich sitze,
Mir Mutgeschlechter
Hervor wie Blitze. -

Vor tausend Freuden,
Und müßt ich zagen,
Mit tausend Freuden
Will ich es wagen -

Durch tausend Fährden
Muß mir geraten
Der Mut der Erden
Zu tausend Taten.

Es will sich ründen
Das nie Geballte,
Empor sich gründen
Das Ungestalte,

Zu Wohngebäuden
Der Fels sich rahmen
Vor tausend Freuden
Und einem Namen,

Der grün und grüner
Das Erdreich schmückend,
Mir kühn und kühner
Das Herz entzückend,

Mir Kraft vergütend
Mit Kräften tausend,
Nun himmlisch wütend
Nun holder brausend

Außer mir groß wird
Zu tausend Samen, -
Mir namenlos wird
Vor tausend Namen.

(Rudolf Borchardt 1877-1945, deutscher Schriftsteller)





Die schönste Blume

Die schönste Blume
Steht nicht in der Vase.
Sie freut sich einem Ruhme
Nur mit Wurzeln und im Grase.

(© Monika Minder)

Es gibt ein Grün

Es gibt ein Grün, die Natur.
Die Natur ist grün, wie nie.
Grün wie eine kleine Melodie.
Grüner wird sie, die Natur.

(© Beat Jan)

Man darf fast alles heute

Man darf fast alles heute,
vor allem schenken,
an den Fingernägeln kauen
oder sich verrenken.

Man darf fast alles heute,
vor allem konsumieren.
Fingernägel wachsen nach,
anderes gibt zu studieren.

Man darf fast alles heute,
vor allem grösser werden.
Grösser sein macht Leute,
wie die wohl sterben werden?

Man tut fast alles heute,
sagen Dichter,
nur beim Denken
sind sie sich nicht sicher.

(© Jo M. Wysser)

Die Welt ist voller Pläne

Die Welt ist voller Pläne
Und grosser Lichter.
Es rollen grosse Tränen
Erst wenn sie nicht mehr gehen.

(© Monika Minder)

> mehr Reime

Goldene Lüge

Der Himmel lügt.
Warum sah ich den vielgeliebten Namen
Jedwede Nacht in meines Fensters Rahmen,
Wie er aus Sternen leuchtend sich gefügt?
Der Himmel lügt.

Der Himmel lügt.
Es lügt das Meteor, das sprühend, gleißend
Und meiner scheuen Bitte glückverheißend
Zuweilen über dieses Zeichen fliegt.
Der Himmel lügt.

Der Himmel lügt.
Das Sternbild steht noch droben wie vor Wochen,
Das Glück ist längstens mir zerbrochen.
Welch Wunder, daß der Mensch sich auch betrügt,
Wenn ihm der Himmel, selbst der Himmel lügt!

(Gertrud Pfander 1874-1898, schweizer Schriftstellerin)

Es gibt nichts mehr

Es gibt nichts mehr
Kein Sehnen.
Der Traum der Entlaubten
Lässt einen Hauch
vom Tode stehen.

(© Monika Minder)

Zu einer indischen Weise

Erwach ich aus dem traum von dir
Im ersten süssen schlaf der nacht
So scheinen mir die sterne hell
Und winde wehen sacht.
Erwach ich aus dem traum von dir
So bin ich - Süsse! wie nur ach
Von einem geist in mir geführt? -
Vor deinem schlafgemach.

Der lüfte wanderung verschwebt
In dunklen stromes schaum
Der fliederbüsche duft verhaucht
Wie süsser wunsch im traum.
Der nachtigallen klagesang
An ihrem herz gestorben ist
Wie ich an deinem sterben muss
Geliebt so wie du bist.

Ich schmachte sterbe sinke hin!
O hebe mich empor vom grund!
In küssen regne deine gunst
Auf aug und bleichen mund!
Ach meine wange bleicht erstarrt
Mein herz pocht laut und rastet nicht -
O schliess es wieder eng an deins
Wo es zulezt noch bricht!

(Stefan George 1868-1933, deutscher Lyriker)

Rosen steck ich in deine Haare

Rosen steck ich in deine Haare
Der Frühling soll dich neu beglücken.
Auch wenn deine Mutterjahre
ein bisschen nachgerückter.

(© Monika Minder)

> mehr Poesie in Versen

Verse von Klassikern

Du bist vom Schlaf erstanden

Du bist vom Schlaf erstanden
Und wandelst durch die Au.
Da liegt ob allen Landen
Der Himmel wunderblau.

Solang du ohne Sorgen
Geschlummert schmerzenlos,
Der Himmel bis zum Morgen
Viel Tränen niedergoss.

In stillen Nächten weinet
Oft mancher aus den Schmerz,
Und morgens dann ihr meinet,
Stets fröhlich sei sein Herz.

(Justinus Kerner 1786-1862, deutscher Dichter)





Morgens steh ich auf

Morgens steh ich auf und frage:
Kommt feins Liebchen heut?
Abends sink’ ich hin und klage:
Ausblieb sie auch heut.

In der Nacht mit meinem Kummer
Lieg ich schlaflos, wach;
Träumend, wie im halben Schlummer,
Wandle ich bei Tag.

(Heinrich Heine 1797-1856, deutscher Dichter)

Wer kein geliebtes Wesen

Wer kein geliebtes Wesen
In seine heissen Arme schleusst,
Der ist, so viel er prahle,
Ein Körper ohne Seel' und Geist.

(Georg Friedrich Daumer 1800-1875, deutscher Lyriker)

Wo man singet

Wo man singet, lass dich ruhig nieder,
Ohne Furcht, was man im Lande glaubt,
Wo man singet, wird kein Mensch beraubt,
Bösewichter haben keine Lieder.

(Johann Gottfried Seume 1763-1810, deutscher Schriftsteller)

Zum Sehen geboren

Zum Sehen geboren,
zum Schauen bestellt,
dem Turme geschworen,
gefällt mir die Welt.

Ich blick in die Ferne,
ich seh in der Näh
den Mond und die Sterne,
den Wald und das Reh.

So seh ich in allen
die ewige Zier,
und wie mir's gefallen
gefall ich auch mir.

Ihr glücklichen Augen,
was ihr je gesehn,
es sei, wie es wolle,
es war doch so schön!

(Johann Wofgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter)

Ländlich

Die Nachtigall, sie war entfernt,
Der Frühling lockt sie wieder;
Was Neues hat sie nicht gelernt,
Singt alte, liebe Lieder.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter)

Wenn ihr mich weinen seht

Wenn ihr mich weinen seht,
fragt nicht, warum.
Leid, das in Tränen steht,
tröstet sich stumm.

Wenn ihr mich fluchen hört,
stimmt mich nicht mild.
Zorn, der sich laut empört,
schmilzt, wenn er schilt.

Doch wenn ich trink und lach,
lad ich euch ein.
Freude wird grau und schwach,
bleibt sie allein.

(Erich Mühsam 1878-1934, deutscher Schrifsteller; aus: Verse eines Kämpfers, Spruch Juni 1916.

Kurze Verse 12./13. Jh.

Edel empfinden

Um edel zu empfinden,
lasst Scham nicht aus der Seele schwinden.

(Wolfram von Eschenbach 1180-1220)

Jugend hat

Jugend hat viel Herrlichkeit,
Alter seufzen viel und Leid.

(Wolfram von Eschenbach 1180-1220, deutschsprachiger Dichter)

Mehr Verse Gedichte
Weihnachtsverse
Reime
Kindergedichte
Kurze Gedichte

Kinderverse
Hier gibt es alte und neue, lange, lustige und kurze Kinderverse für gross und kleine Kinder.

Gedichte im Alexandriner-Versreim
Alles über den Alexandriner-Vers-Reim.

Geburtstagsverse
Eine Auswahl schöner Verse für jeden Geburtstag. Die passen gut auf Karten oder eignen sich für die digitale Glückwunsch- Versendung.

Vers Erklärungen
Über die unterschiedlichen Versformen.

Übungen zum Versfuss
Eine Online-Zuordnungsübung.

Verslehre Wikipedia
Definition, Information und Wissen über den Begriff.

Bücher- + Geschenk-Tipps

Laute Verse: Gedichte aus der Gegenwart





Dunkel war's, der Mond schien helle:
Verse, Reime und Gedichte


Weitere Verse und Gedichte

Gedichte Goethe Schiller Ringelnatz Nietzsche
Wilhelm Busch Rilke kurze Gedichte Hochzeitsgedichte
Liebesgedichte Frühlingsgedichte Sommergedichte
Englische Gedichte Reime Freundschaftsgedichte
Kindergedichte Verse Lustige Geburtstag
Trauergedichte Englische Sprüche Zitate
Sprüche zum Nachdenken Herbstgedichte
Wintergedichte Weihnachtsgedichte
Prosa Poesie berühmte Mutter
Abschied Winter Ostern
Valentinstag

nach oben






Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Sitemap - Nutzungsbedingungen