Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte
Goethe Friedrich Schiller Rilke Ringelnatz Nietzsche Wilhelm Busch

Zitat des Tages











  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Eigenes
   

April

Schönes Frühlingsgedicht von Hermann Löns und weitere Gedichte zur
Frühlingszeit, sowie gute Links-, Bücher- und Geschenk-Tipps.


April

Laut flötet der Wind durch den Haselnussstrauch,
Schneeflocken durchwirbeln den Hain,
Bald Hagel, bald Regen und eisiger Hauch,
Bald lachendster Lenzsonnenschein.
Ich weiss ja, dass kurz dieser Sonnenblick dauert,
Dass Hagel und Regen und Schneefall schon lauert
Und Nordwinds erstarrendes Wehn,
Und dennoch mich freudige Hoffnung durchschauert,
Es ist ja so schön, ja so frühlingshaft schön.

Erfriern auch die Veilchen, die gestern erblüht,
Verstummt auch der Fink in dem Wald -
So lieb ich, April dich, in meinem Gemüt
Ist's auch heute warm, morgen kalt.
Auch dich hatt' ich lieb, die so oft mich belogen,
So oft mich mit Lachen und Weinen betrogen,
Dich Mädel, trotz Falschheit und Lug,
Ja, Zauberkraft war's, die zu dir mich gezogen,
Ja Trug, doch berauschender, seliger Trug.

Schon lange ist's her, schon manch langes Jahr,
Hab' immer gern deiner gedacht,
Du rosige Wange, du goldhelles Haar,
Du Auge, voll tiefblauer Pracht,
Ihr Lippen, wie konntet ihr lachen und schmollen,
Ihr Augen, wie konntet ihr strahlen und grollen,
Bald Höllenpein spenden und bald Paradies,
Was half mir mein besseres Wissen und Wollen,
Ja Lüge und Trug war's, doch süss, ach so süss.

Ich weine den Blumen des Herzens nicht nach,
Schon morgen erblüht neues Glück,
Und wenn auch der Nordwind die Lenzblüten brach,
Ein Jahr und sie kehren zurück.
Ja Hagel und Regen und Sonne und Schneien,
Und Wechsel von Trauer, von Lust und Bereuen,
Bald jauchzend, bald düster und still,
Die Lust nicht verachten, die Schmerzen nicht scheuen,
Ich lieb euch, falsch Mädchen und falscher April.

(Hermann Löns 1866-1914, deutscher Journalist und Schriftsteller)



Hermann Löns wurde am 29. August 1866 in Culm geboren.
Löns war Natur- und Heimatdichter. Die Heide war immer schon
sein Landschaftsideal. Er schrieb Prosa, Erzählungen, Romane,
Gedichte und Lieder.


> Hermann Löns - Leben und Werke - Wikipedia



Weitere Frühlingsgedichte von Hermann Löns
___________________________________________________


Alle Birken grünen


Alle Birken grünen in Moor und Heid,
Jeder Brahmbusch leuchtet wie Gold,
Alle Heidlerchen dudeln vor Fröhlichkeit,
Jeder Birkhahn kullert und tollt.

Meine Augen, die gehen wohl hin und her
Auf dem schwarzen, weißflockigen Moor,
Auf dem braunen, grünschäumenden Heidemeer
Und schweben zum Himmel empor.

Zum Blauhimmel hin, wo ein Wölkchen zieht
Wie ein Wollgrasflöckchen so leicht,
Und mein Herz, es singt sein leises Lied,
Das auf zum Himmel steigt.

Ein leises Lied, ein stilles Lied
Ein Lied, so fein und lind,
Wie ein Wölkchen, das über die Bläue zieht,
Wie ein Wollgrasflöckchen im Wind.

(Hermann Löns 1866-1914, deutscher Journalist und Schriftsteller)




Schmetterling

In blauen Streifen fällt das Licht
In unsern stillen Wald,
Des Schwarzspechts heller Glockenton
Zu uns herüberschallt.

Ich gehe den Weg mit leichtem Schritt,
Einst ging ich ihn müde und schwer,
Ein großer schwarzer Schmetterling
Flog lockend vor mir her.

Mit seligen Augen streif ich dein Haar,
Das sich im Nacken rollt,
Der Schmetterling, der vor uns schwebt,
Der ist so gelb wie Gold.

(Hermann Löns 1866-1914, deutscher Journalist und Schriftsteller)



Frühling im Dom

Wunderschönes Frühlingswetter
Glitzert durch die bunten Scheiben,
Goldne Sonnenstäubchen tanzen
Lustig um den Hochaltar.

Auf der Kanzel spricht der Pater
Donnernd gegen Lust und Unzucht,
Auf dem breiten, keuschen Schmerbauch
Hüpft ein goldner Lichtreflex.

Und um seine rote Nase
Flattert ein Zitronenfalter,
Fliegt zu einem schönen Mädchen,
Das mit scheuem Herzen horcht.

Nachgefolgt dem gelben Falter
Sind des Paters strenge Augen,
Treffen schließlich auch das liebe,
Süße Mädchenangesicht.

Plötzlich stockt der Pater Thomas,
Er, der große Kanzelredner,
Er, der große Reuebringer,
Wird verwirrt, er stockt und schweigt.

Über einem Strebepfeiler
Sitzt ein feister Marmorengel,
Dieser grinst mit kleinen Augen
Lustig Pater Thomas an.

(Hermann Löns 1866-1914, deutscher Journalist und Schriftsteller)



Weitere Frühlingsgedichte
Frühlingsgedichte
Frühlings Prosa
Frühlingspoesie










Gute Link-Tipps
______________________________________________



Frühlingsgedichte Kinder
Schöne Kindergedichte vom Frühling und über den Frühling.

April, Liebesgeschichte
Eine Liebesgeschichte im Frühling von Joseph Roth.

Hermann Löns
Quellen und Volltexte.





Bücher- und Geschenk-Tipps
_____________________________________________



Die schönsten Frühlingsgedichte






Zettelbox: im Frühlingsdesign






Frühling, Sommer, Herbst und Winter:
Lieder, Gedichte und Geschichten













Weitere Gedichte
_____________________________________________



Frühlingsgedichte Sommergedichte Liebesgedichte
Hochzeit Gedichte Kindergedichte Ostergedichte Glück
Ostersprüche Hoffnung Liebe Sehnsucht Valentinstag
Herbstgedichte Geburtstagsgedichte Leben
Wintergedichte Weihnachtsgedichte
Sprüche zum Nachdenken
Kurze Gedichte Sprüche
Frühling Sprüche
Gedichte Zitate



nach oben






Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Nutzungsbedingungen - Sitemap