Reime Verse Poesie Prosa
Geburtstagsgedichte kurze Geburtstagsgedichte
Liebesgedichte Kindergedichte Lustige Gedichte Englische Gedichte
Weihnachtsgedichte Neujahrsgedichte
Goethe Wilhelm Busch Nietzsche Ringelnatz Friedrich Schiller

Zitat des Tages


  Home Gedichte Zitate Sprüche Kontakt Blog

Faust 1 Zitate Goethe

Auszüge und kurze Zitate von Johann Wolfgang von Goethe

Allwissend

Allwissend bin ich nicht; doch viel ist mir bewusst.
(Zitat Goethes Faust 1, Vers 1582, Mephistopheles)



Vorspiel auf dem Theater

Director


Was plagt ihr armen Thore viel,
Zu solchem Zweck, die holden Musen?
Ich sag' euch, gebt nur mehr, und immer, immer mehr,
So könnt ihr euch vom Ziele nie verirren,
Sucht nur die Menschen zu verwirren,
Sie zu befriedigen ist schwer --
Was fällt euch an? Entzückung oder Schmerzen?

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter; Faust 1)



Erster Teil Nachts

Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie!
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh’ ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor;
Heiße Magister, heiße Doctor gar,
Und ziehe schon an die zehen Jahr,
Herauf, herab und quer und krumm,
Meine Schüler an der Nase herum -


Er beschaut das Zeichen

Wie alles sich zum Ganzen webt,
Eins in dem andern wirkt und lebt!
Wie Himmelskräfte auf und nieder steigen
Und sich die goldnen Eimer reichen!
Mit segenduftenden Schwingen
Vom Himmel durch die Erde dringen,
Harmonisch all’ das All durchklingen!



Aus Prolog im Himmel

Da du, o Herr, dich einmal wieder nahst
Und fragst, wie alles sich bei uns befinde,
Und du mich sonst gewöhnlich gerne sahst,
So siehst du mich auch unter dem Gesinde...




Vor dem Tor

Faust mit Wagner


Du bist dir nur des einen Triebs bewußt,
O lerne nie den andern kennen!
Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt, mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Dust,
Zu den Gefilden hoher Ahnen.
O gibt es Geister in der Luft,
Die zwischen Erd’ und Himmel herrschend weben,
So steiget nieder aus dem goldnen Duft
Und führt mich weg, zu neuem buntem Leben!
Ja, wäre nur ein Zaubermantel mein!
Und trüg’ er mich in fremde Länder,
Mir sollt’ er, um die köstlichsten Gewänder,
Nicht feil um einen Königsmantel sein.




Vor dem Tor

Nur wenige Schritte noch hinauf zu jenem Stein,
Hier wollen wir von unserer Wandrung rasten.
Hier sass ich oft gedankenvoll allein
Und quälte mich mit Beten und mit Fasten...




Faust vor dem Tor

Du bist dir nur des einen Triebs bewusst,
O lerne nie den andern kennen!
Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Durst
Zu den Gefilden hoher Ahnen...




In Gretchens Stube

Meine Ruh ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.




Der Herr, Vers 340ff

Des Menschen Tätigkeit kann allzuleicht erschlaffen,
Er liebt sich bald die unbedingte Ruh;
Drum geb ich gern ihm den Gesellen zu,
Der reizt und wirkt und muss als Teufel schaffen.




Lustige Person, Vers 167ff

Greift nur hinein ins volle Menschenleben!
Ein jeder lebt's, nicht vielen ist's bekannt,
Und wo Ihr's packt, ist's interessant.




Satansszenen nach dem Intermezzo

Satan rechts gewendet
Euch gibt es zwei Dinge
So herrlich und gross:
Das glänzende Gold
Und der weibliche Schoss.
Das eine verschaffet
Das andre verschlingt;
Drum glücklich, wer beide
Zusammen erringt!

Eine Stimme
Ich stehe von ferne
Und stutze die Ohren;
Doch hab ich schon manches
Der Worte verloren.
Wer sagt mir es deutlich,
Wer zeigt mir die Spur
Des ewigen Lebens
Der tiefsten Natur?

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter; Faust 1)



Kurze Faust Zitate

Allwissend bin ich nicht, doch viel ist mir bewusst.

Bescheidne Wahrheit sprech ich dir. Wenn sich der Mensch, die kleine
Narrenwelt, gewöhnlich für ein Ganzes hält.

Der Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.

Die Kunst ist lang! Und kurz ist unser Leben.

Die Zeiten der Vergangenheit sind uns ein Buch mit sieben Siegeln.

Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange, ist sich des rechten
Weges wohl bewusst.

Es irrt der Mensch solang er strebt.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832, deutscher Dichter; Faust 1)



Mehr Goethe
Goethe Gedichte
Goethe Liebesgedicht Nachgefühl
Der Erlkönig
Der Totentanz
Zauberlehrling








Link-Tipps

Goethes Faust der Tragödie 1. Teil
Google books.

Faust: eine Tragödie
Wikipedia Informationen.

Johann Wolfgang Goethe Faust
Eine sehr schöne und interessante Seite von
Christoph Daniel Rüegg.

Zitate Faust
Eine Sammlunng der Zitate von Faust 1, teils mit Angaben
zum Textumfeld.




Bücher-Tipps

Faust: Der Tragödie erster und zweiter Teil. Urfaust





Königs Erläuterungen: Textanalyse und Interpretation zu Goethe.
Faust I. Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und
Referat plus Musteraufgaben mit Lösungen






"Faust" nach Johann W. von Goethe, neu erzählt von
Barbara Kindermann.











Mehr Zitate

Zitate berühmte Goethe Gedichte Faust Angst
Aphorismus Buch Freiheit Glück Gott Krankheit
Kunst Latein Leben Liebe lustige Mensch
Satire Wahrheit Weihnachtszitate Neujahrszitate
Zitat Sprüche Gedichte




nach oben





Copyright© by www.gedichte-zitate.com - Impressum - Sitemap